rotating Image
not defined
not defined

Drei Schläge und eine humorvolle Rede – Bürgermeister Föll gibt den Stimmungsmacher

„Die nächsten 23 Tage können wir Schwaben wieder das tun, was wir neben dem Schaffen am besten können: Richtig gut feiern!“, mit diesen Worten begrüßte Stuttgarts Erster Bürgermeister Michael Föll die rund 4.500 Besucher bei der Eröffnungsfeier des Stuttgarter Frühlingsfestes in Grandls Hofbräu Zelt. Motiviert schritt er anschließend zur Tat, dem offiziellen Fassanstich. „Mein Fassanstich wird weder feucht noch crazy, dafür kann er lange dauern“, erklärte der Wasen-Bürgermeister schmunzelnd. Um anschließend hinzuzufügen, dass dies ja bekanntlich das Beste Vergnügen sei.

Doch Föll, der in früheren Zeiten schon einmal 23 Schläge gebraucht hatte bis der Zapfhahn im Fass feststeckte, entwickelt sich so langsam zum Routinier. Drei kräftige Hiebe und das Werk war vollbracht. Gut gelaunt gab er den Stimmungsmacher. Die Aussichten für das Frühlingsfest seien gut. Das hätte ihm auch die Wahrsagerin Samantha gesagt, zu der er immer vor Festbeginn gehe. Denn erstens würde das Wetter nach leichten Anlaufschwierigkeiten prächtig werden und zweitens könne man am 7. Mai, dem Abschlusstag, den Aufstieg des VfB Stuttgart auf dem Wasen feiern.

Foto: Stuttgarts Erster Bürgermeister Michael Föll beim offiziellen Fassanstich (niedermueller.de)

Zurück zur Übersicht