rotating Image
not defined
not defined

Corona-Virus: Stuttgart sagt das 82. Frühlingsfest ab

Die Landeshaupstadt Stuttgart hat am Mittwoch, 11. März, im Hinblick auf die Eindämmung und Verbreitung des Corona-Virus Europas größtes Frühlingsfest abgesagt. Veranstaltungen mit über 1.000 Teilnehmenden wurden nun im Vorgriff auf eine landesweite Regelung mit sofortiger Wirkung untersagt – davon betroffen ist auch das 82. Stuttgarter Frühlingsfest, das vom 18. April bis 10. Mai terminiert war.

„Wir wollen Ansteckungsgefahren reduzieren und Infektionsketten unterbrechen. Deshalb müssen wir auch einschneidende Entscheidungen treffen“, sagt Oberbürgermeister Fritz Kuhn. Die Ausbreitung des neuartigen Corona-Virus sei eine Bewährungsprobe für die Stadtgesellschaft und deshalb „braucht diese Epidemie den Zusammenhalt und das Mitwirken aller“, so Kuhn weiter.

Thomas Fuhrmann, Bürgermeister für Wirtschaft, Finanzen und Beteiligungen, betont: „Es ist bedauerlich, dass das Frühlingsfest nicht stattfindet. Allerdings wäre es nicht zu rechtfertigen, dass unter diesen Gegebenheiten über 5.000 Menschen in Festzelten in Feierlaune zusammenkommen.“ In den kommenden Wochen wird sich der „Wasen-Bürgermeister“ mit den Schaustellern und Festwirten zusammensetzen, um über die Folgen zu beraten.

Zurück zur Übersicht